Über uns

"Liebe ohne Zwang" ist ein Projekt von Netzwerk gegen Menschenhandel e. V.

Als Netzwerk sensibilisieren und befähigen wir Menschen, durch Präventionsmaßnahmen Menschenhandel zu erkennen und dagegen vorzugehen.

Wir wollen mit dem Programm "Liebe ohne Zwang" möglichst viele Menschen erreichen, vor allem Kinder und Jugendliche, für die „Loverboys“ die größte Gefahr darstellen. Sie sollen durch Informationen zum und Sensibilisierung für das Thema geschützt werden.

 

 

Shannon von Scheele

Geschäftsführerin

Netzwerk gegen Menschenhandel e.V.

info[at]liebe-ohne-zwang.de

Anika Schönhoff

Projektkoordinatorin 
Sozialarbeiterin B.A.
Bildungsreferentin M.A.*  

schoenhoff[at]liebe-ohne-zwang.de

 

"'Liebe ohne Zwang' stärkt Jugendliche und schützt sie vor schädlichen Bindungen. So werden die verheerenden emotionalen, psychischen und physischen Folgen für Minderjährige in der Prostitution vermieden."

"Die Stärke des Konzepts ist, dass es breiter gefächert ist als nur vor "Loverboys" zu warnen. Die Schüler:innen werden ermutigt, ihre eigenen Vorstellungen von Paarbeziehungen zu hinterfragen, eigene Grenzen festzulegen und an ihrem Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl zu arbeiten, um sich selbst schützen zu können.“

Menschenhandel ist heute noch höchst relevant und passiert direkt vor unserer Haustür. Gerade Kinder und Jugendliche sind gefährdet, in Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung hineinzugeraten. Die Folgen eines sexuellen Übergriffs begleiten Betroffene ein Leben lang, viele bleiben davon gezeichnet. Nur Prävention kann nachhaltig schützen und Jugendliche davor bewahren. „Liebe ohne Zwang" kann Jugendliche schützen, nicht nur vor Menschenhandel, sondern generell vor Ausnutzung in Beziehungen. Wir sprechen zum Besispiel über das Setzen von Grenzen und über Konsens, denn echter Konsens bedeutet Sex auf Augenhöhe, d. h. ohne Machtgefälle, bei dem alle Beteiligten jederzeit ein „Nein" ausdrücken können, das Beachtung findet. Vielen Jugendlichen ist das leider nicht bewusst. Außerdem machen wir Jugendlichen unsere gesellschaftliche Verantwortung für dieses Thema bewusst und stärken sie darin, ein selbstbestimmtes, selbstbewusstes Leben zu führen.
*im Prozess

 

Kerstin Schmitt

Bundeslandskoordinatorin NRW

koordination-nrw[at]liebe-ohne-zwang.de

Naomi Hinsen

Landeskoordinatorin für die Schweiz

Kooperationspartner GameChange
schweiz[at]liebe-ohne-zwang.de

Christina Döhring

Vorstandsvorsitzende

Netzwerk gegen Menschenhandel e.V.

"Ich engagiere mich im Projekt "Liebe ohne Zwang", weil mir junge Mädchen am Herzen liegen und die "Loverboy"-Masche Mädchen und Frauen emotional und körperlich zerstört..."

"Dabei will ich nicht zuschauen, sondern aktiv etwas dagegen tun. Ich glaube, dass Aufklärung und Bewusstmachung sowie interaktives Training eine große Hilfe sind, um Mädchen und Frauen davor zu schützen, in diese spezielle Methode der Zwangsprostitution zu geraten."

"Menschenhandel hat viele Gesichter. Oft besteht der Eindruck, dass so etwas nur anderen passiert und v. a. nicht hier. Aber gerade von der "Loverboy"-Methode sind junge Menschen in unserer europäischen Gesellschaft (auch in der Schweiz)  betroffen.

An "Liebe ohne Zwang" gefällt mir die Kombination aus Information und Ermutigung zur Selbstwirksamkeit. Die Jugendlichen setzen sich mit ihren Werten, Wünschen und Grenzen auseinander. Dem stehen die Machenschaften der "Loverboys" gegenüber, und die Jugendlichen entscheiden nun selbst, was sie wollen. In Prävention zu investieren bedeutet schlicht, zu handeln, bevor etwas passiert."

"Mir macht die Durchführung der Workshops große Freude, weil ich nicht nur ein Bewusstsein für diese hinterhältige Masche wecke, sondern gemeinsam mit Schüler:innen über gelingende Partnerschaft nachdenken kann. Meine Ziele sind darüber hinaus, das Selbstbewusstsein aller Teilnehmenden zu stärken und ihnen Hilfe aufzuzeigen, an die man sich im Falle des Falles wenden kann."


Warum Prävention?

Warum ist es so wichtig, über das Thema aufzuklären? Über "Loverboys" Bescheid zu wissen, ist ein wichtiger Schutzfaktor. Wer die "Loverboy"-Masche kennt, wird schneller misstrauisch, kann sich selbst gefährlichen Situationen schneller entziehen oder bei anderen schneller intervenieren. Es gibt, wie oft in dem Bereich Menschenhandel, leider kaum verlässliche Zahlen zu Betroffenen. Unsere Erfahrungen zeigen jedoch, dass die Dunkelziffer sehr hoch ist.

Wenn man einmal im Milieu drinsteckt, ist es zudem sehr schwer, wieder herauszukommen. Und selbst wenn man es schafft, ist der Prozess hin zu einem normalen Leben schwierig und langwierig.

Stellen Sie sich einen Wasserfall vor. Menschen fallen in den Fluss, stürzen den Wasserfall hinunter und versuchen dann im reißenden Fluss zu überleben. Prävention setzt oben an, um zu verhindern, dass die Menschen überhaupt im Fluss landen. Wer erst unten aus dem Fluss gefischt wird, hat bereits sehr viel erlitten und die Rehabilitation wird lange dauern. Deshalb ist es so wichtig, präventiv zu arbeiten.

Warum ist unser Logo ein Schmetterling?

Schmetterlinge machen eine Metamorphose durch, so auch Mädchen, die zu jungen Frauen werden. Sie sind dabei, aus ihrem "Kokon" auszubrechen, erste Testflüge zu machen, sich auszuprobieren und von den Eltern loszulösen.

Schmetterlinge sind schön und außerdem leicht zu fangen. Jäger pinnen sie fest und hängen sie als Trophäen auf oder verkaufen sie weiter. Auch "Loverboys" "fangen" junge Mädchen durch Manipulation und missbrauchen sie für ihre Zwecke.

Die unterschiedlich gefärbten Flügel symbolisieren die zwei Seiten, die das Mädchen in der "Loverboy"-Beziehung erlebt: Die warme Farbe mit den weichen Linien steht für die Wärme und Zuwendung, die kalte Farbe mit den zackigen Linien für die Härte, den Betrug und die Manipulation. Das Mädchen muss ein Doppelleben führen zwischen der Alltagsfassade, die sie aufrecht erhalten muss, und dem, was sie in der Prostitution erlebt.

Doch der Schmetterling symbolisiert auch Hoffnung: Als Frühlingsbote kündigt er an, dass die harte, kalte Zeit vorbei ist und eine Zeit des Lebens kommt. Das wünschen wir den Betroffenen, dass sie erleben, wie sie wieder aufblühen und ein selbstbestimmtes, glückliches Leben führen können.