Informationen für Pressevertreter_innen

"Liebe ohne Zwang" ist ein Präventionsprojekt vom Netzwerk gegen Menschenhandel e.V.. Ziel ist es, über die Loverboy-Masche aufzuklären und Jugendliche zu stärken, damit sie sich davor schützen können.

Zu diesem Zweck wurde ein Workshop und entsprechendes Material entwickelt, das in Schulen und Jugendgruppen angewendet werden kann. Die Jugendlichen sollen dabei nicht nur darüber aufgeklärt werden, was ein Loverboy ist, sondern sich auch mit Themen wie "Selbstwert" oder "gesunde Beziehung" beschäftigen.

Wir führen deutschlandweit Schulungen für Pädagog_innen und Interessierte durch, um sogenannte Multiplikatoren_innen auszubilden, die anschließend den Workshop selbstständig durchführen können.

 

“Aktion Mensch” unterstützte die erste Entwicklung von "Liebe ohne Zwang" mit 68.000 Euro. Diese Förderung ist nur möglich, weil 4,6 Millionen Menschen regelmäßig an der “Aktion Mensch”-Lotterie teilnehmen. “Aktion Mensch” fördert Projekte für Menschen mit Behinderung sowie für Kinder und Jugendliche. Sie engagiert sich für Initiativen, die Chancen weitergeben und zu einem gleichberechtigten Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung beitragen. Der Schwerpunkt ihres Förder-Engagements liegt auf den Handlungsfeldern Arbeit, Bildung, selbstbestimmtes Leben sowie Barrierefreiheit.

Außerdem wurde die Weiterentwicklung des Programms, sowie die Erstellung neuer Materialien von der "Deutschen Postcode Lotterie" mit 28.960€ gefördert. Die Deutsche Postcode Lotterie ist eine private, staatlich lizenzierte Soziallotterie. Ihre Mission ist es, eine langfristige Förderung wichtiger und mutiger Projekte zu schaffen und ihre Teilnehmer und die Öffentlichkeit auf deren Arbeit aufmerksam zu machen.

Pressespiegel

 

Material Download

pdf.png Logo Netzwerk gegen Menschenhandel

Download

pdf.png Aufklärungsflyer

Download

 

Auf Anfrage können wir Ihnen auch die Fotos auf dieser Webseite zukommen lassen. Die Fotos dürfen gern für Artikel zum Programm “Liebe ohne Zwang” oder ähnliches verwendet werden.

Bitte geben Sie folgenden Bildnachweis an:
Foto: Samuel Becker, www.samuelbecker.de

Nach oben