Vor dem Augsburger Landgericht sind jetzt drei Männer und eine Frau zu Haftstrafen zwischen zwei und vier Jahren verurteilt worden – wegen ausbeuterischer Zuhälterei.

Die drei Opfer glaubten den Versprechungen der Täter, dass diese mit dem von den Frauen erwirtschafteten Geld eine gemeinsame Zukunft aufbauen würden. Die Täter überwachten die Frauen, bestimmten Preise für die Freier und kassierten danach die Einnahmen. Das Geld ging per Western Union an Zoltan O. in Ungarn. War es nach Meinung der Zuhälter zu wenig, gab es Schläge und Fußtritte. Wie aus einem von der Polizei abgehörten Telefonat hervorgeht, hatte Zoltan O. den Frauen unter anderem damit gedroht, er werde ihnen „die Haut abziehen“, falls sie nicht spurten… 
> Zum Bericht in der „Augsburger Allgemeinen“

Nach oben