Papst gegen Menschenhandel: „Beschämend und inakzeptabel“.

In diesen Tagen richtete das Ordensnetzwerk gegen Menschenhandel „Talitha Kum“ eine Konferenz zum Thema in Rom aus. Zuhälter und Menschenhändler machten auch heute in Rumänien noch reiche Beute, berichtet dort Iana Matei, Gründerin und Präsidentin der Hilfsorganisation „Reaching out Romania“. Sie kümmert sich seit 1998 in Rumänien um die Befreiung von Mädchen aus den Fängen von Menschenhändlern: „Die Anwerber der Mädchen gehen zu den Waisenhäusern, das ist ihr Aktionsfeld. Diese Kinder haben niemanden, der sich um sie kümmert und sie großzieht oder sie unterrichtet, und da kommt dann der Händler und sagt: ich kümmere mich um dich. Viele von ihnen werden durch die Loverboy-Methode angeworben, ein junger Mann macht den Mädchen den Hof, sagt ihnen, ich liebe dich und will dich heiraten.“
> Zum Bericht von „Radio Vatikan“

Nach oben